Digitales Kokain: Jelly Splash

Jelly Splash

Auch ich werde ab und zu schwach und verfalle dem digitalen Kokain (*) – wovon ich rede? CASUAL GAMES! Sei es nun Cut the Rope™ oder Ich reinige Abflussrohre (aka. “Wo ist mein Wasser?™”). Und ich bin immer nur eine Hand breit davon entfernt, mich deswegen so extrem zu schämen, dass ich mich unter meiner Bettdecke verkriechen möchte.

Heute wurde ich mit einem Spiel bekannt gemacht, welches momentan anscheinend der absolut neuste, heiße Scheiß Kokainhaufen ist: Jelly Splash.

Jelly Splash kommt aus den deutschen Landen (Berlin) und es ein Spiel nach dem Klassischen „Match-Three-Prinzip“ und somit eine uneheliche Tochter des Klassikers Bejeweled™ (Wikipedia).
Ihr müsste also immer mindestens drei gleiche „Jellys“ verknüpfen, damit diese sich auflösen, Platz für neue Jellys geben und euch Punkte gutschreiben. Begleitet von süßen Animationen und Geräuschen und einer Farbvielfalt, welche so manche GayPride-Parade farblos aussehen lässt.

Schön und gut, das Prinzip ist simpel, die Level spaßig und der Schwierigkeitsgrad in recht Fair. Nun gibt es aber eben jene „Nachteile“, weshalb es halt Kokain heißt. Nach dem alten Prinzip „der erste Schuss ist gratis“, könnt ihr Jelly Splash kostenfrei für iOS und Android herunterladen oder direkt auf Facebook spielen.
Je nach Geschick spielt ihr so erst einmal eine halbe bis volle Stunde bis ihr an eine Hürde kommt. Entweder ihr habt keine „Leben“ (Versuche Level zu lösen) mehr oder benötigt „Münzen“ (InGame-Währung) um weiter zu kommen. „Leben“ (symbolisiert durch Herzchen) kommen nach einer gewissen Zeit (ca. 10 Minuten pro Herz) oder aber, ihr schmeißt reales Geld in den gierigen Münzschlitz eures Smartphones. Alternativ könnt ihr auch eure Freunde™ auf Facebook nerven/anschnorren und somit neue Münzen für euren „nächsten Schuss“ bekommen.

Okay, okay. Soweit ich bisher gespielt habe, ist es wohl durchaus möglich auch ohne eines von beiden zu unternehmen, das Spiel weiterzuspielen (durchzuspielen?). Ich finde es einfach nur schade, dass der Trend bei den mobilen Spielen immer weiter zu solchen InApp-Kauf-Spielen geht und vom alten „Ich kaufe ein Spiel und kann es komplett spielen“ mehr und mehr Abstand genommen wird. Aber da der Markt anscheinend lukrativ ist, kann ich es aus finanzieller Sicht durchaus verstehen – auch Entwickler möchten natürlich bezahlt werden.

Letztlich ist es ein gut-gemachtes und ordentliches Spiel, in das man gerne ein paar Stunden investieren kann.

Gratis-Download im Google Play Store™ oder Apples AppStore oder auf Facebook.

* = Referenz aus “Zero Punctuation – Peggle

[Grafiken © Wooga GmbH ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.