Die besten Amazon Produktbewertungen

uran

Wer kennt dies nicht: Ihr bestellt etwas im Internet und wenn dann das Produkt bei euch ankommt, seid ihr enttäuscht, dass das überhaupt nicht euren Erwartungen entspricht.
Mal abgesehen von der Frage, wer nun der schuldige daran ist (vielleicht habt ihr nicht gelesen, dass das Taschenmesser garkeinen Kernreaktor beinhält), seid ihr nun endlos enttäuscht und müsst diesem Frust etwas Luft machen.
Also schreibt ihr beim großen Buchhändler Allesversender eine negative Produktreview.

Machmal laufen diese Reviews etwas aus dem Ruder und wenn es dann richtig dicke kommt, landet ihr vielleicht sogar auf der offiziellen Amazon-Seite mit den besten Produkt-Reviews.

Ihr solltet euch diese kleine Fundgrube mal antun, wunderbarer Humor dabei.
milk

Im übrigen gibt es im deutschen Amazon-Store auch ein Produkt, welches übersteht mit guten kreativen Reviews ist: Das Wenger Schweizer Offiziersmesser Giant Messer, mit Schatulle [Link]

Eine kleine Kostprobe aus den Produktbewertungen:

Grundsätzlich bin ich mit den Funktionen des Wenger Giant sehr zu zufrieden. Allerdings scheinen mir die Produktionsstandards etwas mangelhaft zu sein. So habe ich zwischen den Funktionen #721 (Abrissbirne) und #722 (Skisprungschanze) zufällig einen Schweizer Ingenieur (Herr Ing. Meier) gefunden. Dieser ist anscheinend bei der Montage des Wenger Giant vergessen und eingeschlossen worden. Neulich beim Ausklappen der Abrissbirne (wir reissen mit dem Wenger derzeit eine alte Lagerhalle ab -> funktioniert 1a, das Wenger macht alles platt :) ) schallte mir plötzlich ein „Grüezi“ entgegen. Ich habe mit dem schwenkbaren Fluchtlichtmasten (#433) gleich mal den Zwischenraum ausgeleuchtet und tief unten den winkenden Herrn Ing. Meier entdeckt. Mithilfe des Lastenzugs (#1011) konnte ich Herrn Ing. Meier zwar problemlos bergen aber der gute Mann war doch sichtlich erschöpft und leicht unterkühlt. Also ab in die Infrarot-Kabine (#73) mit ihm und erstmal wieder aufwärmen. Nach einem leckeren Käsefondue (#973) und einem frischen Glas Wasser von der haus- bzw. messereigenen Bergquelle (#244) war er dann wieder bei Kräften. Die Geschichte ist zwar zum Glück nochmal glimpflich ausgegangen aber ärgerlich ist es trotzdem und sollte bei einem Qualitätsprodukt wie dem Wenger Giant eigentlich nicht passieren. Dafür gibt’s von mir und Herrn Ing. Meier einen Punkt Abzug.
PS: Herr Ing. Meier und ich werden sicherheitshalber mit dem Radar (#768) nochmal alle Zwischenräume absuchen, nicht dass hier noch weitere Personen eingeschlossen sind. Ich möchte allen anderen Besitzern des Wenger Giant ans Herz legen, das gleiche zu tun. Denn eines muss einem klar sein, mit einem mächtigen Werkzeug wie dem Wenger Giant geht auch viel Verantwortung einher!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.