Hi & Bye Piratenpartei

20130603_piratenparteiManch eine_r wünscht sich Deutschland zurück in die Grenzen von 1937 –
Ich wünsche mir meine Piratenpartei zurück in den Sommer 2011.

Ich trage den Gedanken meines Austritts aus der Piratenpartei nun schon seit einigen Monaten mit mir herum. Mal war es schlimmer, mal war es okay, aber selten fühlte es sich gut an.

Ich traf die ersten Menschen der Piratenpartei bei der #Piratenlicht-Aktion in Büdelsdorf am 23.09.2009. An diesem Abend lernte ich so wunderbare Menschen wie Torge und Christian kennen und durch diese noch so viele mehr.
Bevor ich in die Kreise der Piraten aufgenommen wurde, war die Anzahl meiner Freunde recht gering. Ich kannte wenig Menschen, die meine Einstellungen und Ansichten teilten oder überhaupt in meine Realität passten.
Doch dies änderte sich damals und ich habe seitdem so viele tolle Menschen kennen und lieben gelernt, dass es fast schon unheimlich ist.
Und all dies passierte, obwohl ich bis zum Anfang 2011 kein Mitglied in der Piratenpartei war. Es war niemanden wichtig, denn es ging um die/den Menschen und nicht seine_ihre Parteiangehörigkeit. Und bis in den Sommer 2011, kurz vor der Wahl in Berlin, war auch alles gut in meiner Piratenpartei.

Mit meiner Piratenpartei meine ich den Landesverband Schleswig-Holstein und dessen Mitglieder. Wir kannten uns alle™. Ich sage nicht, dass wir nicht auch hier einige Idioten unter uns hatten, aber wir kannten unsere Pappenheimer und wussten diese zu umschiffen. *

Seit der Wahl in Berlin im Jahr 2011 und dem darauf folgenden Mitgliederzuwachs änderte sich jedoch langsam dieses positive Gefühl und bis heute ist es nicht mehr so schön geworden, wie es damals™ einmal war.
Als ich vor 2 Tagen las, das Patrick sich für einen Platz im Vorsitz des nächsten Landesvorstandes bewerben möchte, schöpfte ich ein wenig neue Hoffnung für meinen Landesverband. Wer Patrick kennen lernen durfte, weiß, dass dieser ein wunderbarer und ehrlicher Mensch ist, der sich für diese Partei extrem aufgeopfert hat.

Als ich jedoch heute morgen las, dass Patrick seine Bewerbung dank des „Feedbacks“ aus der Partei wieder zurückzieht, brach bei mir der letzte Stützfeiler meiner Hoffnung weg. Zwar hat Patrick auch von vielen (tollen) Menschen einen großen Zuspruch ob seiner Kandidatur erhalten, jedoch war war auch zu viel negatives dabei.
(Hierzu am besten seinen 2. Artikel lesen.)

Ich werde meine Mitgliedschaft bei der Piratenpartei in den nächsten Tagen kündigen.
Nicht nur wegen diesem Vorfall, sondern weil dies einfach der berühmte Tropfen zu viel im Fass war.

Dies heißt nicht, dass ich den wunderbaren Menschen den Rücken kehren werde, und auch bei der nächsten Wahl wird mein Kreuz wahrscheinlich in einem Feld für die Piratenpartei zu finden sein, aber ich möchte von mir nicht mehr sagen können, dass ich Mitglied in der Piratenpartei bin.

Ich mag die Sachen, für die die deutsche Piratenpartei steht und die meißten ihrer
(Wahl-)Programmpunkte sprechen mir aus der Seele. Und ich möchte den Schleswig-Holsteiner Piraten (auf Landes- sowie Fraktionsebene) für ihre gute Arbeit danken, denn ihr seid wirklich großartig.
Aber leider ist die Partei in sich zu zerkratzt™, dass ich diese nicht mehr kaufen möchte.

PS: Auch wenn ich kein Mitglied der PIRATEN mehr sein sollte, kann ich natürlich bei Lust und Laune den Piraten vor Ort trotzdem helfen, zur Seite stehen oder auch rumpöbeln. Für so etwas braucht einer ja zum Glück keine Mitgliedschaft.

PPS: Anzahl nautischer Anleihen: 1 *

UPDATE: Ich möchte noch einmal erwähnen, dass ich natürlich sehr verallgemeinert habe. Natürlich sind auch viele gute Menschen der Partei beigetreten, welche gute Arbeit leisten.

[Foto (CC-BY-NC-SA) Joachim S. Müller]

8 Gedanken zu „Hi & Bye Piratenpartei“

  1. Du sprichst mir aus der Seele. Ich habe in der letzten Nacht praktisch nicht geschlafen, weil mir dieser Kram immer wieder durch den Kopf ging. Mein finales Schreiben hatte ich schon verfasst und es liest sich nicht so friedlich wie Deins. Allerdings bleibt es nun doch noch bei den Entwürfen liegen. Bis auf Weiteres…

  2. Tut mir leid, aber ich halte es für den falschen Weg, den Trollen das Feld zu überlassen. Nun haben sie mich böse gemacht und sie werden sehen, was sie davon haben…
    Wünsche Dir alles Gute!

  3. Danke Jan,
    für die so freundlichen Worte und für den lieben Zuspruch.
    Ich bin durch die Vorkommnisse der letzten tage an einem Punkt angekommen, wo ich unsere Partei auch nicht mehr wieder erkenne, ein Teil der öffentlichen Anfeindungen hätte ich nicht durch dickes Fell gelassen, der nicht öffentliche – feige Teil – hat mir den Rest gegeben.

    Ich bin erstmal raus aus den Nummer und widme mich einem Job.

  4. Lieber Jan,
    auch wenn ich zu denen gehöre, die nach Berlin zu dieser Partei gestoßen sind, so hoffe ich doch inständig, dass ich nicht zu denen gehöre, die Dir das Gefühl gegeben haben, dies sei nicht mehr Deine Partei.
    Falls doch, so bitte ich um ein persönliches Feedback, denn dann mache ich etwas falsch ohne dass es mir bewußt ist.
    Ansonsten bist und bleibst Du ein stets willkommenes Mitglied des Kreisverbandes Rendsburg-Eckernförde und besonders des Stammtisches Rendsburg und zwar völlig egal ob mit oder ohne Parteizugehörigkeit.

    Herzliche Grüße,
    Franc

    1. Keine Sorge Franc, du warst nicht gemeint.
      Und ich habe natürlich ziemlich verallgemeinert, denn nicht alle, die seit »Berlin« dazu gekommen sind, haben uns „geschadet“. Viele tolle neue Leute sind nun bei der Piratenpartei, die sich auch den Arsch aufreißen.
      Aber du weißt, welches Gesamtbild ich meine.

  5. „Der Klügere gibt nach“ ist im Fall des Piratendilemmas mit Trollen leider falsch, aber die Realität. Besser wäre: „Die Klügeren halten durch.“ Drum überdenk‘ bitte Deinen Rücktritt/Austritt.

    Beste Grüße aus Bayern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.